Zebrafinkenweibchen

Prachtfinken

Prachtfinken zählen zu den beliebtesten Ziervögeln überhaupt: Zwar sind die Papageienvögel, etwa die Kakadus und Graupapageien, Amazonen und Aras dem zoologisch unkundigen Laien geläufiger, und namentlich der Wellensittich ist in Europa vermutlich der am häufigsten gehaltene Käfigvogel; doch werden Prachtfinken meist in größeren Mengen gehalten und gezüchtet, und der bekannteste Prachtfink, der Zebrafink (rechts), macht dem Kanarienvogel in unseren Volieren ernsthafte Konkurrenz.

Als Körnerfresser sind Prachtfinken in Haltung und Ernährung ähnlich unproblematisch wie die finkenähnlichen Vögel, wenn man berücksichtigt, daß die kleinen Exoten – besonders die Afrikaner unter ihnen – kleinere Sämerreien benötigen und einige von ihnen auch (von Art zu Art unterschiedlich viel) Weichfutter, besonders zur Jungenaufzucht.

Wer an Informationen über bestimmte Prachtfinkengattungen und -arten interessiert ist, sollte auch allgemeine Prachtfinken-Literatur und -Internetseiten im Auge behalten, da dort in der Regel auch einzelne Arten besprochen werden.

Die Gattungen in der Verweisleiste am linken Rand sind deshalb mit ihren wissenschaftlichen Namen bezeichnet, weil es nur für wenige – wie etwa die Grasfinken (Poephila) – allgemein übliche deutsche Namen gibt.


Zur Leitseite Vogelarten Nach oben Systematik